Der Verein für naturgemäße Lebensweise e.V. ( VNL ) Bremen wurde 1983 gegründet, ist parteipolitisch und konfessionell neutral, wirtschaftlich unabhängig und als förderungswürdig anerkannt. Er besteht nur in Bremen und im Umland. Wir haben zur Zeit 230 Mitglieder und gut 100 Interessenten.

Schwerpunkt der VNL-Arbeit ist die Aufklärung über die Gefahren unnatürlicher und hauptsächlich zivilisationsbedingter Ernährungsweise durch ausgebildete Gesundheitsberater/-innen (GGB).

Der VNL zeigt Wege zu einer natürlichen umweltbewussten Lebensweise durch Vorträge, Schriften und Veranstaltungen auf. Er gibt Gleichgesinnten die Möglichkeit zu regelmäßigen Treffen und Meinungsaustausch.

Seine Mitglieder erkennen weitgehende Verantwortung für die eigene Gesundheit und die Gemeinschaft alles Lebendigen an. Sie bemühen sich um eine vitalstoffreiche Vollwertkost nach dem Leitspruch von Professor Kollath: Lasst unsere Nahrung so natürlich wie möglich.

Die Mitglieder des VNL bevorzugen Lebensmittel aus biologischen und kontrollierten Kreisläufen als praktischen Beitrag zum Lebens- und Umweltschutz. Sie bemühen sich um die Harmonie im körperlichen, geistigen und seelischen Bereich als Voraussetzung für Gesundheit und Lebensfreude.

Sie interessieren sich für eine gesunde Ernährungsweise?

Die Bezeichnung Vollwertkost ist nicht geschützt, und so wird Unterschiedliches berichtet. Wir im Verein für naturgemäße Lebensweise e.V. orientieren uns an den Erfahrungen, Büchern und wissenschaftlichen Erkenntnissen der Ärzte:

Dr. Max Bircher-Benner
Prof. Dr. Werner Kollath
Dr. Max Otto Bruker

Dr. Bircher-Benner erkannte schon um die Jahrhundertwende (1900), dass die frischen, nicht erhitzten Lebensmittel eine Heilkost darstellen, und empfahl sie seinen Patienten. Zu den Vitalstoffen gehören die wasserlöslichen Vitamine (auch der Vitamin-B-Komplex) und fettlöslichen Vitamine, Mineralstoffe, Spurenelemente, Enzyme (Fermente), Aromastoffe, ungesättigte Fettsäuren sowie Faserstoffe (sogenannte Ballaststoffe).
Jeder Vitalstoff hat seinen eigenen Wirkungsbereich und kann nicht durch einen anderen ersetzt werden. Zum ungestörten Ablauf aller Stoffwechselprozesse ist das Vorhandensein sämtlicher Vitalstoffe nötig. Vitalstoffe sind Wirkstoffgruppen, die für die Erhaltung der Gesundheit notwendig sind.

Professor Dr. Werner Kollath prägte zuerst die Bezeichnung Vollwertkost und unterteilte sie in

  • Lebensmittel, natürlich
  • Lebensmittel, mechanisch verändert
  • Lebensmittel, fermentativ verändert
  • Nahrungsmittel, erhitzt
  • Nahrungsmittel, konserviert
  • Nahrungsmittel, präpariert

Danach wird der biologische Wert der Nahrung nach ihrer Lebendigkeit bestimmt. Lebensmittel sind unerlässlich zur Erhaltung der Gesundheit. Nahrungsmittel, durch die Einwirkungen wie Erhitzung, Konservierung und Präparierung bereits denaturiert, reichen zur Erhaltung des Lebens, jedoch nicht zur Erhaltung der Gesundheit aus.
Die Lebensmittel, wie die Natur sie uns bietet, enthalten neben den Nährstoffen wie Kohlenhydrate, Fette und Eiweiße die Vitalstoffe in der von der Natur vorgesehenen Menge in einem harmonischen Verhältnis. Dr. med. Max Otto Bruker ist es zu verdanken, das die Lehre von der vitalstoffreichen Vollwertkost durch seine aufklärenden Vorträge und Bücher bekannt wurde. In fünf Jahrzehnten hat er vielen Kranken helfen können. Sein Standardwerk „Unsere Nahrung – unser Schicksal“ vermittelt dem Leser einen Einblick in die Ursachen von ernährungsbedingten Zivilisationskrankheiten wie beispielsweise Gebissverfall, Stoffwechselkrankheiten, Verdauungsstörungen, Gefäßerkrankungen, mangelnde Infektabwehr, manche organischen Erkrankungen des Nervensystems; auch an der Entstehung des Krebses soll die übliche Fehlernährung in einem gewissen Maße beteiligt sein. Durch eine vitalstoffreiche Vollwertkost können die genannten Krankheiten verhütet bzw. geheilt oder gelindert werden.

Dr. M. 0. Bruker gründete die „Gesellschaft fürGesundheitsberatung“ (GGB). Die bei uns tätigen Gesundheitsberater/-innen wurden dort ausgebildet. Die Zeitschrift „Der Gesundheitsberater“ erscheint monatlich im Verlag „Ernährung-Medizin-Umwelt“ in Lahnstein und kann dort bestellt werden.